Sie sind hier:Home

1. Jungparteipräsidententreffen der Zentralschweiz

Erstmalig hat die IHZ alle Präsidenten der Jungparteien aus der Zentralschweiz an einen Tisch geholt und somit den Austausch und die politische Zusammenarbeit unter den Jungparteien der IHZ-Kantone gefördert. Neben dem Austausch stand vor allem das Referat vom «Mister Durchgangsbahnhof» Massimo Guglielmetti (SBB-Projektleiter «Neuer Bahnhof Luzern») im Zentrum des Anlasses.

Welches Projekt vereint aktuell alle Zentralschweizer Kantone? Es ist das Jahrhundertprojekt «Neuer Bahnhof Luzern», das auch als Durchgangsbahnhof betitelt wird. Der neue Bahnhof wird zu häufigeren, schnelleren und direkteren Verbindungen führen als heute und die Kapazität extrem erweitern. Das Projekt bedeutet einen Quantensprung für den öffentlichen Verkehr in unserer Region und bietet eine einmalige Chance für die Entwicklung im Luzerner Stadtgebiet. Eröffnet werden soll der Durchgangsbahnhof im Jahr 2040. Doch bis es soweit ist, gibt es viele Probleme zu lösen und Herausforderungen anzupacken.

 

Informationen aus erster Hand
Im Zentrum des Austausches der Jungparteipräsidenten stand das Referat von «Mister Durchgangsbahnhof» Massimo Guglielmetti (SBB-Projektleiter «Neuer Bahnhof Luzern»). Das Zentralschweizer Projekt betrifft alle Kantone und eine frühzeitige Involvierung und Informierung ist aus Sicht der IHZ für die Jungen in der Politik enorm wichtig, denn sie werden am Ruder sein, wenn in 20 Jahren der neue Bahnhof eröffnet wird. So haben sich die anwesenden Jungparteipräsidenten auch intensiv an der Diskussion beteiligt und viele Fragen zum Stand und den kommenden Herausforderungen zum «Neuen Bahnhof Luzern» gestellt.

 

Neben den spannenden Informationen hat die IHZ über aktuelle Projekte informiert und auf die kommenden politischen Abstimmungen aufmerksam gemacht. Die Präsentation zum aktuellen Stand und den Herausforderungen zum «Neuen Bahnhof Luzern» gibt es hier: