Sie sind hier:Home

IHZ-Innovationspreis 2020 geht an SIGRIST-PHOTOMETER AG

Ein optisches Messgerät für die Überwachung des Waschwassers von Abgasreinigungsanlagen auf Hochseeschiffen hat die Jury überzeugt: Die SIGRIST-PHOTOMETER AG in Ennetbürgen gewinnt mit dem Produkt «ScrubberGuard» den diesjährigen IHZ-Innovationspreis. Zudem erhält die Confiseur Bachmann AG einen Anerkennungspreis für einen 3D-Tortenkonfigurator.

Gewinner des IHZ-Innovationspreises ist dieses Jahr die SIGRIST-PHOTOMETER AG in Ennetbürgen. Mit dem ScrubberGuard hat SIGRIST-PHOTOMETER AG bewährte Einzelkomponenten zu einem innovativen Komplettsystem zusammengeführt, das mit einzigartigen maritimen Finessen ergänzt ist. Dieses prüft das Waschwasser von Abgasreinigungsanlagen vor der Ausleitung ins Meer auf Ölspuren, Trübung, ph-Wert und Temperatur. Damit wird die Einhaltung der Grenzwerte der Maritim Enviromental Protection Comitee (MEPC) sichergestellt und ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Umwelt in der Hochseeschifffahrt geleistet. Die Entwicklung des ScrubberGuard wurde bereits 2012 gestartet und zusammen mit der Hochschule Luzern (HSLU) im Rahmen einer Bachelorarbeit weiterentwickelt. Die erste Auslieferung erfolgte im Dezember 2018. Das Gerät zeichnet sich durch eine berührungslose Freifallmessung aus, die sicherstellt, dass keine Verschmutzung der Optik stattfindet. Weiter wurde zur Eliminierung von Luftbläschen ein raffiniertes System entwickelt, das für konstant zuverlässige Messwerte sorgt. Um eine maximale Betriebssicherheit zu gewährleisten, erfolgt zudem eine automatische Rekalibrierung der Anlage ohne zusätzlichen Wartungsaufwand. All diese Eigenschaften sind weltweit einzigartig.


«Die Entwicklung eines Komplettsystems unter Berücksichtigung der vielseitigen Ansprüche für die Schifffahrt auf allen Weltmeeren haben die Jury überzeugt», sagt Jury-Präsident Hans Wicki. Er freut sich, das Unternehmen anlässlich der IHZ-Innovationspreisfeier vom 26. November 2020 auszuzeichnen.


Die SIGRIST-PHOTOMETER AG mit Sitz in Ennetbürgen NW wird von Markus Stolz geleitet und beschäftigt rund 85 Mitarbeitende in Ennetbürgen und einer Tochtergesellschaft in Deutschland. Das Unternehmen wurde 1946 durch Willy und Paula Sigrist gegründet und ist heute im Besitz der Vereinigung BIZUN. Das Unternehmen produziert hochwertige optische Messgeräte, die in den Bereichen Wasser, Getränke und Lebensmittel, industrielle Prozesse sowie Verkehr und Umwelt zur Anwendung kommen.

 

Neben dem Innovationspreis hat die Jury die Confiseur Bachmann AG mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Die Confiseur Bachmann AG aus Luzern erhielt den Preis für den virtuellen 3D-Torten-konfigurator. Mit dieser technisch komplexen Lösung hat das Unternehmen in der Branche eine Neuheit geschaffen. Kunden können ihre Torten selber gestalten und jederzeit online bestellen. Damit fördert das Unternehmen die Digitalisierung und sichert die Arbeitsplätze von Fachkräften.

 

Der von der UBS Switzerland AG und der Luzerner Kantonalbank AG unterstützte IHZ-Innovationspreis wird am 26. November 2020 bereits zum 34. Mal verliehen. Die Preisübergabe findet voraussichtlich in Ennetbürgen statt.