Sie sind hier:Home

IHZ-Netzwerkwoche «Pendlermobilität» (3/3)

Spannend ist auch die Statistik nach dem Ort der Arbeitsstelle der Arbeitnehmenden nach Wohnkanton. Am dritten Tag unserer Fokuswoche steht diese im Zentrum.

Nur knapp über die Hälfte der Nidwaldnerinnen und Nidwaldner bleibt für die Arbeit innerhalb der Kantonsgrenzen. Auch im Kanton Schwyz arbeiten nur sechs von zehn Personen im gleichen Kanton. Dagegen fahren rund acht von zehn Luzernerinnen und Luzernen über keine Kantonsgrenze. Im Kanton Schwyz verlässt rund ein Viertel der Arbeitenden Bevölkerung die Zentralschweiz für die tägliche Arbeit. Rund doppelt so viel wie den Kanton Schwyz für Arbeitsorte in der Region verlassen. Auch für Zuger und Luzerner Arbeitnehmende sind Stellen ausserhalb der Zentralschweiz interessant. Rund 13'600 Zugerinnen und Zuger verlassen den Kanton für eine Arbeitsstelle in der restlichen Schweiz, im Kanton Luzern sind es 27'000 Personen.

Vergleicht man diese mit der Unteren Grafik fällt auf, dass sich die Arbeitsmärkte unterscheiden. Zug bietet mehr als 40 Prozent als einziger Kanton in der Zentralschweiz mehr Arbeitsplätze als Erwerbstätige. Im Kanton Luzern ist diese Differenz mit – 2 Prozent sehr klein. In Obwalden (-12 Prozent), Nidwalden (-19 Prozent), Uri (-20 Prozent) und Schwyz (-23 Prozent) deutlich grösser.