Sie sind hier:Home

IHZ nimmt Stellung zum neuen Urner Steuergesetz

Kritisiert wird die übermässige Erhöhung der Dividendenbesteuerung. Die Aufhebung der steuerlichen Sonderregeln sowie die Senkung des Gewinnsteuersatzes werden von der IHZ befürwortet.

Aus Sicht der IHZ wurde die Notwendigkeit einer frühzeitigen Umsetzung auf kantonaler Ebene erkannt. Mit diesem Gesetz schafft der Kanton Uri Klarheit für die Zukunft, was als sehr positiv bewertet wird. Die Urner Wirtschaft und somit die gesamte Gesellschaft profitieren stark davon, die Sonderregeln abzuschaffen und dabei die neuen Steuerinstrumente einzuführen. Damit dies auch erfolgreich gelingt, unterstützt die IHZ die nationale AHV-Steuervorlage, welche am 19. Mai 2019 zur Abstimmung gelangt. Somit erhält der Kanton Uri die Sicherheit auf nationaler Ebene und kann ihren Unternehmen langfristig Rechts- und Planungssicherheit bieten.

 

Die wichtigsten Punkte der Vernehmlassung:

  • Die Aufhebung der steuerlichen Sonderregeln wird begrüsst.
  • Auf die Erhöhung der Besteuerung der Dividenden von 40 Prozent auf 70 Prozent ist zu verzichten und die vom Bund vorgesehene Teilbesteuerung von 50 Prozent umzusetzen.
  • Die Einführung der Patentbox wird befürwortet. Mit einer maximalen Ermässigung von 30 Prozent und eines Verzichts auf die Einführung eines F&E-Abzuges ist die IHZ einverstanden.
  • Die Senkung des Gewinnsteuersatzes auf 6 Prozent wird befürwortet.
  • Eine Einführung einer Minimalsteuer von 500 Franken wird akzeptiert.
  • Die Erhöhung des maximalen Kapitalsteuersatzes wird ebenfalls akzeptiert.
  • Die Steuergesetzrevision 2019 sollte grundsätzlich so einfach und verständlich wie möglich sein. Auf alle nicht dringend notwendigen Elemente soll zwingend verzichtet werden.

 

 

 

Gemeinsame Vernehmlassung von Wirtschaft Uri und der IHZ
Die ständige Weiterentwicklung der Unternehmensbesteuerung in der Schweiz und im Kanton Uri ist ein Thema von grosser Bedeutung für die Urner Wirtschaft. Deshalb haben Wirtschaft Uri als Dachverband der Urner Wirtschaftsverbände und die Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ als grösster Wirtschaftsverband der Zentralschweiz zusammen an der Vernehmlassung gearbeitet und diese heute gemeinsam eingereicht.