Sie sind hier:Home

IHZ-Parolen: 2x NEIN zu den Agrar-Initiativen

Für die Abstimmungen vom 23. September hat der IHZ-Vorstand zu den wirtschaftsrelevanten Abstimmungsvorlagen die Parolen gefasst. Dabei sorgten die schädlichen Agrar-Initiativen für intensive Diskussionen.

Nein zur Fair-Food-Initiative: Kein zusätzlicher Kontrollapparat und noch stärker überteuerte Lebensmittel
Die Initiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel» möchte den Bund dazu verpflichten, nur noch nach Ansicht der Initianten als «fair» geltende Lebensmittel in der Schweiz zuzulassen. Die Folge wäre ein ausufernder Kontrollapparat des Staates und steigende Lebensmittelpreise. Bereits heute zahlen Schweizerinnen und Schweizer im Schnitt 70 Prozent mehr für Ihre Lebensmittel als in der EU. Kritisch zur Initiative steht der IHZ-Vorstand zudem, weil die Initiative im Widerspruch zu internationalem Handelsrecht steht, im Vollzug durch die neu geschaffene übermässige Bürokratie kaum praktikabel ist und das Ziel verfolgt, den Bürger zu bevormunden.

 

Nein zur Ernährungssouveränität: Zurück zur staatlichen Planwirtschaft?
Von Preisfestsetzungen über Stellenausbau in der Landwirtschaft bis hin zu neuen Zöllen: Dies will die Initiative «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle». Das Ziel ist eine kleinbäuerliche und auf die regionale Versorgung ausgerichtete Landwirtschaft, bei der der Bund sich für eine Erhöhung der Produzentenpreise einsetzt und damit die in der Landwirtschaft arbeitenden Personen ein höheres Einkommen erhalten. Für den IHZ-Vorstand ist klar, dass eine Annahme ein Rückschritt für die Entwicklung der Landwirtschaft bedeuten würde. Die protektionistischen Massnahmen sowie staatliche Planwirtschaft mit Preis- und Mengensteuerung und neuen Subventionen lehnt der IHZ-Vorstand klar ab.

 

Weitere Informationen zu den Agrar-Initiativen finden sie hier: www.agrarinitiativen-nein.ch

 

Die Übersicht über alle gefassten Parolen des IHZ-Vorstandes und weitere Ausführungen finden sie in unserer Medienmitteilung.