Sie sind hier:Home

Klare Worte zum Zentralschweizer Bauwesen

Unternehmerisch, leidenschaftlich, kompetent. So referierte Brigitte Breisacher, CEO Alpnach Norm-Holding AG und IHZ-Vorstandsmitglied im vollen Kantonsratssaal in Sarnen am IHZ-Anlass vom 17. Mai 2018.

Thema waren die Herausforderungen und Chancen der Zentralschweizer Bauwirtschaft von A wie Ausschreibungen bis Z wie Zweitwohnungsinitiative. Anwesend waren Vorstandsmitglieder der IHZ sowie Kantonsparlamentarier und Regierungsräte aller Zentralschweizer Kantone. Der Bauwirtschaft geht es zwar (noch) gut, doch gibt es einige Herausforderung, bei welcher die Politik positiv Einfluss nehmen könnte. Insbesondere beim Abbau der Bürokratie. Beispielshaft führte Brigitte Breisacher einige Fälle an – vom Starkstrominspektor über Arbeitsbewilligungen für temporäre Einsätze bis zur Stellenmeldepflicht – die nicht nur den anwesenden Unternehmern, sondern auch den Politikern Sorgenfalten ins Gesicht zauberten. Auch die Politik der Ausschreibungen ist ein Dorn im Auge, werden doch lokale Anbieter oft systematisch benachteiligt. Ein bisschen mehr «Switzerland First» wäre hier doch angebracht! Beim Standort Obwalden fallen insbesondere die guten lokalen, bodenständigen Mitarbeiter, die vernünftige Steuerpolitik sowie der unkomplizierte Zugang zu Politik und Verwaltung ins Gewicht. Die Diskussion führte weiter zu Themen wie Digitalisierung, Führung und Rahmenbedingungen und wurde beim anschliessenden Stehlunch intensiv weitergeführt.