Strom- und Gasmangel: Aktuelle Übersicht

Für die Wintermonate zeichnet sich eine Knappheit bei der Stromversorgung ab. Der Krieg in der Ukraine wirkt sich zudem negativ auf die Sicherheit der Versorgung mit Erdgas aus. Die Notfallplanung für Strom und Gas des Bundesrats ist im Gange. Hier die Übersicht zur aktuellen Lage.

Zur Abwendung einer Mangellage im Strom- und/oder Gasbereich werden aktuell verschiedene Massnahmen getroffen. Sollte trotzdem eine Mangellage eintreten, sehen die Notfallszenarien je eine kaskadenartige Massnahmenplanung vor.

Strommangellage

 

Sparappelle:
Diese rechtlich unverbindlichen Aufrufe zum Stromsparen richten sich an alle Verbraucher.
Erhofftes Sparpotenzial: 5%.


Einschränkung oder Verbote nicht zwingend benötigter Geräte und Anlagen:
Sollten die Sparappelle und die daraus resultierenden Einsparungen zur Abwendung der Mangellage nicht genügen, kann der Bundesrat Verbrauchseinschränkungen bzw. Nutzungsverbote für nicht zwingend benötigte Stromverbraucher erlassen. Dies können z.B. Fassadenbeleuchtungen, Leuchtreklamen oder Saunen sein.
Erhofftes zusätzliches Sparpotenzial: 10%.


Kontingentierungen:
Besteht trotz der getroffenen Massnahmen weiterhin eine Strommangellage, kann der Bundesrat die Einführung von Verbrauchskontingentierungen für Grossverbraucher (Jahresverbrauch > 100'000 kWh) anordnen, die durch die OSTRAL (Organisation für Stromversorgung in ausserordentlichen Lagen) umzusetzen wären. Das zugewiesene Stromkontingent legt basierend auf dem Verbrauch innerhalb des gleichen Zeitraums des Vorjahrs betriebsbezogen den einzusparenden Stromverbrauch fest.
Erhofftes zusätzliches Sparpotenzial: 5-15%.

 

Dabei kann man im Wesentlichen folgende Konstellationen unterscheiden:

  • Tageweise Kontingentierungsperiode: Grossverbraucher berechnen das Tageskontingent nach Vorgaben der noch zu erlassenden Bewirtschaftsverordnung selbständig. Die Massnahme ist gedacht als Übergangsmassnahme, bis längerfristige Kontingentierungsmassnah-men organisiert sind.
  • Längere Kontingentierungsperioden von in der Regel einem Monat: Innerhalb dieses Monats besteht Flexibilität zur Einhaltung des Stromkontingents. Die Berechnung des zustehenden Kontingents erfolgt durch den Verteilnetzbetreiber.
  • Rotierende Netzabschaltungen für einige Stunden: Auf Grund der beschränkten Steuerbarkeit der Stromversorgung für einzelne Stromverbraucher würden diese drastischen Massnahmen alle Verbraucher - unabhängig von ihrer Versorgungsrelevanz (z.B. ein Spital genauso wie einen
    Privathaushalt in der betroffenen Region) - gleichermassen treffe

Erhofftes zusätzliches Sparpotenzial: max. 50%

Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ Wirtschaftspolitik Strommangel

Gasmangellage

 

Sparappelle:
Diese rechtlich unverbindlichen Aufrufe zum Gas sparen richten sich an alle Verbraucher.

 

Umschaltung Zweistoffanlagen von Gas auf Erdöl:
Der Vorsteher des Departements WBF (Bundesrat Guy Parmelin) kann in einem weiteren Schritt Betreiber von Anlagen, welche sowohl mit Gas als auch mit Öl betrieben werden können, verbindlich zum Betrieb mittels Öl verpflichten.


Einschränkungen für gewisse Anwendungen:
Sollten die Einsparungen zur Abwendung der Mangellage nicht genügen, kann der Bundesrat Verbrauchseinschränkungen erlassen. Zu denken wäre dabei bspw. an die Beschränkung der Heiztemperatur in öffentlichen Gebäuden oder Bürobauten.


Kontingentierung:
Mit Ausnahme sogenannt geschützter Verbraucher würden die mit den Kontingentierungsmassnahmen verpflichtend zu erreichenden Einsparungen alle Verbraucher treffen. Geschützte Verbraucher sind insbesondere Privathaushalte mit Gasanschluss zur Wärmeversorgung und grundlegende soziale Dienste, die nicht den Bereichen Bildung und öffentliche Verwaltung angehören. Das Departement WBF überarbeitet derzeit das Kontingentierungskonzept und wird das angepasste Konzept Ende August 2022 dem Bundesrat unterbreiten.

Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ Wirtschaftspolitik Gasmangel

Wirtschaft lanciert eigene Plattform zum gegenseitigen Aushelfen

 

Die Schweizer Wirtschaft lanciert eine neue Plattform in Vorbereitung auf eine mögliche Energiemangellage. Gibt es im Winter zu wenig Strom oder Gas, können sich Unternehmen gegenseitig aushelfen. Als Interessenvertreterin von über 700 Zentralschweizer Unternehmen befürwortet die IHZ diese Initiative. Informieren Sie sich jetzt auf www.mangellage.ch.