Sie sind hier:Home > Veranstaltungen > Rückblick

IHZ-Personalleiterkonferenz: Fachkräfte der Zukunft gesucht

Rund 120 Personen nahmen an der diesjährigen IHZ-Personalleiterkonferenz bei der Renggli AG in Schötz teil. Im Zentrum der Referate stand die Bildungslandschaft Schweiz. In den Diskussionen war aber auch eine aufkommende Sorge spürbar, die notwendigen Lernenden sowie Fachkräfte zu finden.

Zu Gast bei der Renggli AG in Schötz, startete die diesjährige Personalleiterkonferenz mit dem eindrücklichen Referat von Gastgeber Max Renggli, der über die Werte in seinem Unternehmen, aber auch über den Stellenwert und die Entwicklung der Digitalisierung bei der Renggli AG sprach. Letzteres erlebten die Teilnehmenden später an diesem Nachmittag auf eindrückliche Weise bei der Besichtigung der Produktion.

 

Los ging es aber an diesem Nachmittag mit der Präsentation der Resultate der diesjährigen IHZ-Lohnumfrage. Ebenfalls präsentiert wurden die Antworten der Zusatzfragen zum Gleichstellungsgesetz, welche klar aufzeigten, dass eine Mehrheit der Befragten weder ein neues Gesetz zur Regelung der Gleichstellung wollen (diese ist mehrheitlich selbstverständlich), noch gegen eine Anpassung des Rentenalters der Frauen auf dasjenige der Männer sind.

 

Das Referat von Reto Zbinden zur neuen EU-Datenschutzverordnung liess den einen oder anderen erschaudern, was hier nun in Kraft gesetzt und auch ausserhalb der EU Gültigkeit hat. Die Bildungslandschaft Schweiz wurde anschliessend einmal aus Sicht des Bundes durch Josef Widmer vom SBFI, und andererseits aus Sicht von Avenir Swiss durch Tibère Adler, beleuchtet. Es bleibt einiges zu tun...

 

Vor der Networking Pause hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Produktion der Renggli AG zu besuchen. Die spannenden Einblicke in die digitale und manuelle Produktion von ganzen Hauselementen aus Holz beeindruckten so manchen auf dem Rundgang.

 

Nach der Pause wurde in kleineren Gruppen das Hauptthema des Nachmittags "Fachkräfte für die Zukunft - Rekrutierung, Entwicklung, Retention" diskutiert. Der anschliessende Wrap-up durch die Diskussionsleiter zeigte, dass insbesondere die Rekrutierung im Zentrum der Diskussionen standen. Sie zeigten die grösser werdenden Herausforderungen, genügend Fachkräfte ausbilden und Lehrstellen besetzen zu können.

 

Den inhaltlichen Teil der diesjährigen Konferenz beschloss Pirmin Willi, Stiftung Brändi, mit seinem lebendigen und humorvollen Referat zu seiner Karriere, seinen Lebens- und Arbeitsstationen der letzten 40 Jahre. Bei gemütlichem Austausch genossen die Teilnehmenden anschliessend noch herbstliche Köstlichkeiten zum Stehdinner.