Sie sind hier:Home > Veranstaltungen > Rückblick

IHZ-Personalleiterkonferenz stösst auf grosses Interesse

Der Verlauf der Karriere und die Herausforderungen und Ansprüche in den verschiedenen Phasen eines Lebens ist ein Thema, welches offensichtlich sowohl aus beruflicher wie auch aus privater Sicht stark interessiert.

Wohl deshalb war die Personalleiterkonferenz 2017 mit über 120 Teilnehmern so gut besucht wie noch nie. Der Besuch der 4B AG, dem wichtigsten Fensterbauer der Zentralschweiz, das spannende Referat von CEO Bernhard Merki sowie der eindrückliche Rundgang durch das Firmengelände waren weitere wichtige Elemente dieses erfolgreichen Anlasses. Inhaltlich wurden die Teilnehmenden in den sieben Stunden der Konferenz von der ersten Minute an gefordert. Dass die zunehmenden Bedürfnisse der Arbeitnehmenden eine Herausforderung für die HR-Abteilung bedeutet, wurde schon bald klar. Die Millenials auf der Suche nach Sinnstiftung bei der Arbeit bieten auch viele Chancen, bringen sie doch frischen Wind, neue Ideen und Enthusiasmus in viele Betriebe. Auch Leadership war ein Thema. Führungspersönlichkeiten müssen sich oft in einem Umfeld von Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit bewegen. Hierarchien werden abgebaut, Innovationen kommen immer mehr von unten. Zudem wurde eindrücklich aufgezeigt, dass gestaffelte Altersrücktritte in der Zentralschweiz kein Problem, sondern eine Chance sowohl für die Betriebe wie die Menschen darstellen. Gerade die Erfahrung und das grosse Know-how der Babyboomers wird nicht nur geschätzt, sondern nach Möglichkeiten so lange wie möglich genutzt – eine klassische Win-win-Situation. Zum Abschluss schilderte der Luzerner Theologe und Gründer der Luzerner Gassenarbeit, Sepp Riedener, seine Karriere und wies auf wichtige Elemente zum Erfolg hin, welche nicht nur für ihn, sondern auch für viele andere Menschen Bedeutung haben können: Leidenschaft, Netzwerk, die richtige Portion Glück, mentaler Ausgleich, Familiensituation, richtige Bildung und Leistungsbereitschaft. Gerade über diese Ansichten wurde – unter anderem – beim anschliessenden Stehdinner diskutiert und das Netzwerk weiter gepflegt.