Sie sind hier:Wirtschaftsforum > Programm

Programm

11:30 Networking Lunch
Panoramagalerie / Panoramaterrasse

13:00 Willkommensgruss
Dragon Forum

Sicherheit – Verlässlichkeit – Vertrauen: mehr als ein simpler Standortfaktor

Sicherheit ist ein Standortfaktor. Viel mehr als ein simpler Standortfaktor – ein eigentliches Lebensgefühl, ein Grundbedürfnis unserer Gesellschaft, die Basis von sozialem Frieden und wirtschaftlicher Prosperität. Sicherheit – inklusive Rechtssicherheit und stabile politische Verhältnisse – ist einer der grossen Trümpfe des Wirtschaftsstandortes Schweiz und der Zentralschweiz und – leider – schon fast zu einer Selbstverständlichkeit verkommen. Doch der politische Grundkonsens bröckelt und der Standortfaktor stabiler Rahmenbedingungen ist in Frage gestellt. Ist unsere Sicherheit wirklich so gut, wie wir es im täglichen Leben annehmen? Wie steht es um unsere politische, gesellschaftliche und planerische Sicherheit? Wie verlässlich sind unsere Institutionen, unsere Werte? Sind die regionalen Unternehmen auf potenzielle Gefahren genügend vorbereitet? Am 8. Zentralschweizer Wirtschaftsforum wollen wir Antworten auf diese Fragen finden.

 

  • Andreas Ruch, Präsident IHZ, Inhaber Ruch Gruppe Altdorf
  • Felix Howald, Direktor IHZ

13:15 Opening Key Notes
Dragon Forum

Die ökonomische Bedeutung der Sicherheit

Sicherheit ist eine makroökonomische und geopolitische Grundvoraussetzung für erfolgreiches wirtschaftliches Handeln. Welche immense Bedeutung Sicherheit für unser tagtägliches Wirtschaftsleben hat, merkt man am besten, wenn eben diese Sicherheit nicht vorhanden ist: erhöhte Transaktionskosten, fehlendes Vertrauen, Absenz von Treu und Glauben, weniger wirtschaftliche Aktivitäten, schliesslich weniger Wachstum. Wie ist Sicherheit aus ökonomischer Sicht einzuordnen?

 

Interview zum Safe Haven Zentralschweiz: Wie Investoren unsere Sicherheit wahrnehmen

Sicherlich sind die schöne Landschaft und die zentrale Lage der (Zentral-)Schweiz ein wichtiger Anziehungspunkt. Unternehmen, Investoren und vermögende Privatpersonen wählen die Schweiz aber meist aus ganz anderen Gründen als Standort aus: Sozialer Frieden, politische Stabilität, Rechtssicherheit, Rechtsstaatlichkeit, Verlässlichkeit der Institutionen und physische Sicherheit. Was macht die Zentralschweiz in diesem Kontext besonders interessant? Stimmt das Bild des sicheren Hafens heute tatsächlich noch?

 

Digital Warfare: Sind wir auf dem Weg zum neuen globalen Wettrüsten?

Die Internetkriminalität ist in den letzten Monaten von einer Randerscheinung zu einer akuten Bedrohung für Unternehmen mutiert: Hacker, Trojaner, Angriff auf kritische Infrastrukturen bis zu Erpressungen von Unternehmen. Wie real ist die Bedrohung für Zentralschweizer Firmen? Was unternehmen Zentralschweizer  Firmen, um die Cyber-Risiken im Griff zu haben? Und was muss man wissen, um sich so gut wie möglich zu schützen? Tipps und Tricks von der Expertin.

 

 

14:45 Networking Break I
Panoramagalerie / Panoramaterrasse

15:45 Workshop: Cyber Crime
Dragon Forum

Ein wachsendes und unaufhaltbares Geschwür?

«WannaCry», «NotPeyta» und wohl noch viele mehr in Zukunft: Die Fälle von Cyber-Crime häufen sich. Sogenannte Erpressungstrojaner, auch als Schadsoftware oder Ransomware bekannt, sorgen für Unruhe auf der ganzen Welt. Was bedeutet dies für die Zentralschweiz? Und für mich selber: Soll ich zahlen oder nicht? Sind die Angreifer auf Profit aus oder wollen sie bloss Chaos verursachen? Der Schutz der eigenen Unternehmung steht im Zentrum. Reicht es, die eigene Software auf dem neusten Stand zu halten? Ist die Sache mit einer Cyber-Versicherung gelöst, oder braucht es im heutigen Umfeld mehr?

 

15:45 Workshop: Gefahren-Management
Tomlishorn / Klimsenhorn

Die grössten Gefahren für Unternehmen - und was wir dagegen unternehmen können

Das klassische Risikomanagement wird gerade bei Zentralschweizer Firmen oft vernachlässigt. Dazu gehört insbesondere auch das Monitoring und Vorbereiten des Worst Case bezüglich Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Bergstürze, Epidemien, Terrorismus oder Systemausfälle. Welche Gefahren sind die akutesten von allen? Und was müssen Unternehmen heute bedenken und in die Wege leiten, um im Ernstfall vorbereitet zu sein und mögliche Betriebsunterbrechungen zu minimieren?

 

15:45 Workshop: Sicherheit als Geschäftsfeld
Esel / Oberhaupt

Die andere Seite der Medaille: Sicherheit als Business Case

Armee, Sicherheitsdienste, Überwachungskameras, Sicherheitsdruck, fälschungssichere Produkte: Wie alles im Leben hat auch die wachsende Sorge um die Sicherheit positive Aspekte. Privatpersonen, Firmen und öffentliche Institutionen rufen immer nach mehr Produkten und Dienstleistungen, um sich wieder sicherer zu fühlen, aber auch, um sicherer zu sein. Welches sind die vielversprechendsten Geschäftsfelder? Wie lässt sich Sicherheit als Schutz vor Gefahren und Störungen verkaufen? Und wie kann sich die Zentralschweiz als «Security-Cluster» positionieren? Wie können weitere Firmen davon profitieren? Und welche Rahmenbedingungen braucht es dazu?

 

17:00 Networking Break II
Panoramagalerie / Panoramaterrasse

17:45 Closing Key Notes
Dragon Forum

The Big Picture: Was bedroht die Schweiz?

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ist ein zentrales sicherheitspolitisches Instrument der Schweiz. Seine Kernaufgaben sind die Prävention und die Lagebeurteilung zuhanden der politischen Entscheidungsträger. Dabei befasst er sich im Inland mit der Früherkennung und Bekämpfung von Terrorismus, gewalttätigem Extremismus, Spionage, der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und deren Trägertechnologie sowie Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen. Im Ausland beschafft der NDB sicherheitspolitisch wichtige Informationen und wertet diese aus. Wie schätzt deren Stellvertretender Direktor die momentane Sicherheitssituation ein, insbesondere für Unternehmen?

 

Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauen bei der Patrouille Suisse: Teamwork bei Tempo 1000

Die Patrouille Suisse steht für Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauen schlechthin. Die Aufgabe des 1964 gegründeten Teams ist es, die Leistungsfähigkeit, die Präzision und die Einsatzbereitschaft der Schweizer Luftwaffe im In- und Ausland zu demonstrieren. Sie schützt unsere Sicherheit. Wir können uns auf sie verlassen. Durch welche Prinzipien wird sie geleitet? Welche Werte verinnerlicht sie? Und welche Ähnlichkeiten zum Führen eines Unternehmens gibt es aus Sicht des Kommandanten der Patrouille Suisse? Und was können wir daraus lernen?

 

Sicherheitspolitik und Wirtschaft – einige Anhaltspunkte

Die Schweiz gilt traditionell als friedlich, sicher und verlässlich. Als Bürger und als Gesellschaft geniessen wir diese Sicherheit. Auch die Wirtschaft profitiert davon und kann nur deshalb so erfolgreich sein. Doch wie sieht die Bedrohungslage aus bundesrätlicher Sicht aus? Worauf muss die Gesellschaft und worauf müssen insbesondere die Unternehmer in den nächsten Jahren gewappnet sein? Wie kann sich die Schweiz rechtzeitig auf potenzielle Bedrohungen vorbereiten?

 

 

 

19:15 Farewell Dinner
Queen Victoria / Cheminée Saal