Sie sind hier:Home

Neue Vorstandsmitglieder und spannendes Gastreferat

An der gestrigen IHZ-Generalversammlung auf dem Bürgenstock wurden Philomena Colatrella, Patrick Hess und Martin Schwab als neue Vorstandsmitglieder gewählt. Verabschiedet wurden Rainer Roten und Felix Graf. Gastreferent und IKRK-Präsident Peter Maurer beeindruckte die rund 300 Gäste mit seinen Ausführungen zum IKRK.

Die rund 300 Gäste waren schon vor Beginn der Generalversammlung fasziniert und begeistert von der Aussicht und den Räumlichkeiten im neuen Bürgenstock Resort Lake Lucerne auf dem Bürgenstock. Andreas Ruch begrüsste die zahlreichen Mitglieder nach seinem ersten Präsidialjahr erstmals als Präsident und dankte allen für das ihm entgegengebrachte Vertrauen. 

IHZ-Direktor Felix Howald führte anschliessend durch den Jahresbericht und das erneut positive Finanzergebnis. Revisor André Egli bestätigte die Richtigkeit der Rechnungsführung und empfahl der GV Décharge für den Vorstand. Nach dem Ausblick durch Felix Howald und der Genehmigung von Budget und Mitgliederbeiträgen - sämtliche traktandierten Geschäfte wurden einstimmig genehmigt -  führte Andreas Ruch durch die Wahlen. Felix Graf, ehemals CEO der CKW sowie Rainer Roten, CEO Schindler Aufzüge AG, sind aufgrund neuer beruflicher Aufgaben aus dem Vorstand zurückgetreten. Ihre Arbeit und ihr Engagement für die Zentralschweizer Wirtschaft wurde von Andreas Ruch sehr herzlich verdankt. 

Neu in den Vorstand gewählt wurden Philomena Colatrella, Vorsitzende der Konzernleitung der CSS Gruppe, Patrick Hess, CFO Schindler Aufzüge AG und ab 1. Juli Nachfolger als CEO von Rainer Roten, sowie Martin Schwab, CEO Centralschweizerische Kraftwerke AG. 

Im Anschluss wählten die Anwesenden alle bisherigen Vorstandsmitglieder in globo für eine weitere Amtsperiode von drei Jahren.

Nach dem offiziellen Teil der Generalversammlung beeindruckte Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, die Gäste mit seinen Ausführungen zur immer komplexer werdenden Arbeit der Hilfsorganisation, die mit einem Budget von CHF 2 Mia. und 18'000 Mitarbeitenden in der Struktur, nicht aber in den Aufgaben, einem Grossunternehmen gleicht.

 

Beim anschliessenden Apéro riche wurde rege weiterdiskutiert, das Netzwerk gepflegt und so lange Tageslicht herrschte die Aussicht genossen.