Sie sind hier:Home > Veranstaltungen

IHZ-Innvoationspreis 2019

Auch 2019 würdigt die Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ mit dem Innovationspreis aussergewöhnliche Leistungen in der Entwicklung und Umsetzung von innovativen, technologieorientierten oder wissensbasierten Produkten, Verfahren sowie Dienstleistungen. Haben Sie ein spannendes Innovationsprojekt umgesetzt und im Markt erfolgreich eingeführt? Dann bewerben Sie sich für den diesjährigen IHZ-Innovationspreis.

 

Der mit CHF 10'000 dotierte Preis bietet Ihnen auch die Möglichkeit, Ihren Ruf als innovatives Unternehmen im Wirtschaftsraum Zentralschweiz zu unterstreichen und Ihr Unternehmen und seine Leistungen einem grösseren Publikum zu präsentieren.

 

Zur Einreichung Ihres Projekts bitten wir Sie, unten stehendes Formular vollständig auszufüllen und mit ergänzenden Dokumenten bei der IHZ einzureichen - per Post oder E-Mail. Eingabeschluss ist der 30. April 2019. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge!

 

Garaventa AG gewinnt IHZ-Innovationspreis 2018

Am 14. Dezember 2018 verleiht die IHZ an der diesjährigen Innovationspreisfeier bereits zum 32. Mal die Innovations- und Anerkennungspreise.

 

Die Entwicklung des innovativen Fahrzeugkonzepts der neuen Stoosbahn kann selbst für den erfahrenen Seilbahnhersteller aus Goldau als Pionierleistung gewertet werden. Denn die Anforderungen waren heraus-fordernd: Neben dem horizontalen, barrierefreien Einstieg, musste die neue Bahn eine maximale Fahrbahnsteigung von 110 Prozent, also 47.7 Grad, überwinden und der Tunnelquerschnitt musste minimal gehalten werden. Entstanden ist schliesslich die weltweit steilste Standseilbahn, bestehend aus sich drehenden, zylindrischen Fahrgastabteilen. Der Fahrgast geniesst dabei maximale Panoramaaussicht und hohen Fahrkomfort ohne Beeinträchtigung der Aussicht durch Traggerüste im Sichtbereich. Die 744 Meter Höhendifferenz werden in nur fünf Minuten überwunden. Dank der hydraulisch regulierten Ausrichtung der zylinderförmigen, sonnengelben Kabinen ist der Fahrkomfort besonders hoch. Mit den neuen Wagen konnte auch die Kapazität der bisherigen Bahn um 50 Prozent gesteigert werden. Garaventa AG schaffte mit diesem Projekt den Spagat zwischen Innovation und unmittelbarer Marktreife, denn die gedrängten Termine liessen keine zusätzlichen Testreihen zu, wie das bei Prototypen sonst üblich ist. 

 

Die Garaventa AG mit Sitz in Goldau wird von Arno Inauen geleitet und beschäftigt 391 Mitarbeitende in der Schweiz, davon 247 im Kanton Schwyz. Das Unternehmen fusionierte 1992 mit Doppelmayr, weltweit beschäftigen sie über 2700 Mitarbeitende. „Die verschiedenen Innovationen in der Entwicklung der neuen Stoosbahn, welche notwendig waren, um die enorme Steigung im herausfordernden Gelände überwinden zu können, haben die IHZ‐Jury überzeugt“, sagt Jury-Präsident Werner Steinegger und ergänzt stolz: „Das Resultat zeugt von Schweizer Ingenieurskunst und beweist die Seilbahnkompetenz des Unternehmens.“

 

Neben dem IHZ-Innovationspreis 2018 werden zudem auch zwei Anerkennungspreise an die B. Braun Medical AG und der siworks AG vergeben:

 

B. Braun Medical AG erhielt den Preis für die Prontosan® Familienerweiterung Wund Gel X – im Handel als Prontosan® acute erhältlich. Das Produkt gelangt insbesondere bei grossflächigen Brandverletzungen zum Einsatz. Es verhindert die Bildung des heilungshemmenden Biofilms und ermöglicht dank der Transparenz des Gels eine optimale Wundbeurteilung. Ebenfalls Teil der Innovation ist die Entwicklung eines Gebindes zur optimalen Applikation.

 

siworks AG hat mit Orkanet ein aktives Überwachungssystem für Wasserschäden an Flachdächern und Dachterrassen entwickelt, sodass Wasserleckagen sofort zum Zeitpunkt der Entstehung erkannt werden können. Dabei überzeugt das Produkt durch eine redundante Überwachung sowohl flächendeckend als auch punktuell und durch eine komplette Autonomie gegen-über Stromnetz oder Internet. Die konstante Aufzeichnung und Auswertung der Messdaten er-möglichen zudem eine frühzeitige Alarmierung und hilft so Schäden zu verringern. Die Installation des Systems erfordert lediglich einen geringen Zusatzaufwand.