Sie sind hier:Home

Chancen und Hürden im Onlinemarkt

Rund 45 Personen verfolgten den von der IHZ und Switzerland Global Enterprise organisierte Wirtschaftslunch zum Thema E-Commerce.

Im ersten Referat informierte Philip Morger von Switzerland Global Enterprise über die Erfolgsfaktoren und Stolpersteine im Onlinemarkt. Er zeigte die Entwicklung des Internetverkaufs auf und riet den Teilnehmenden, sich beim Start im E-Commerce auf ausgewählte Produkte zu fokussieren. Weitere Erfolgsfaktoren liegen im korrekten Umgang mit dem grenzüberschreitenden Warenverkehr, einer funktionierenden Logistik sowie der Einhaltung der Gesetze. Ebenso wichtig ist die überlegte Wahl des E-Commerce-Kanals, entweder über einen bestehenden Marktplatz oder einen eigenen Webshop.


Über die Herausforderungen beim grenzüberschreitenden Versand referierte Michelle Brunner von MyCargoGate AG. Sie wies auf die Wichtigkeit der korrekten Abwicklung hin, die eine Stammdatenpflege sowie die Export- und Importverzollung von und nach Europa mit sich zieht.


Roland Stüdle von der BDO AG erklärte anhand von Beispielen die unterschiedliche Abwicklung der Mehrwertsteuer bei Online-Verkäufen in die EU. Er ging zudem auf die Neuregelung (seit 1. Juli 2021) ein, die mit One-Stop-Shop (OSS) für Lieferungen innerhalb der EU und Import-One-Stop-Shop (IOSS) administrative Erleichterungen brachten.


Im letzten Referat erzählten Christian Gut und Adrian Arnold von Stöckli Swiss Sports AG von ihren Erfahrungen mit dem Onlinemarkt. Hinter einem E-Shop verbirgt sich neben dem Frontend insbesondere in der Organisation und den internen Prozessen viel Arbeit, die es mit genügend Zeit aufzugleisen gilt. Die Referenten erwähnten insbesondere Änderungen durch einen Onlinemarkt in den Bereichen Erreichbarkeit, Know-how, Kommunikation, Lieferungen, Retouren und der Zusammenarbeit mit Partnern.


Beim anschliessenden Stehlunch wurden die Erfahrungen unter den Teilnehmenden ausgetauscht, Inputs bei den Referenten geholt sowie Fragen geklärt.